Marble Sounds – Tautou

von am keine Kommentare
Es ist schon verrückt, wie sehr der Kontext über das Einordnen von gehörter Musik entscheiden kann. Ist das jetzt einfach nur etwas schwermütig poppiger Post-Rock oder doch Musik, wie sie auch gerne im Wartezimmer beim Arzt um die Ecke laufen könnte? Und ist es überhaupt schlimm, wenn sie sich innerhalb dieser Grauzone aufhält? Marble Sounds scheinen sich in ihr jedenfalls ganz wohl zu fühlen und veröffentlichen am Freitag mit “Tautou” ihr drittes Album dieser Sparte!
Marble Sounds Tautou Album Review

© Agathe Danon

Die Texte handeln von Wandel und neuen Entscheidungen. Frontmann Pieter Van Dessel ermutigt zum Ausprobieren und Fehlermachen und liefert, samt Band, mit schizophrener Selbstverständlichkeit nach drei Jahren wieder ein Album, das es sich im Sound-Nest, welches die beiden Vorgänger gemütlich eingerichtet haben, gemütlich macht. Ja, da ist ein wenig mehr Klavier als vorher und vielleicht ist auch die Rolle der Streicher ein wenig gewachsen, aber nach Loslassen und Innovation klingt “Tautou” nicht zwangsläufig. Stellt sich natürlich die Frage, ob das überhaupt unbedingt notwenig ist oder, ob statt halsbrecherischem Wandel zur Ausnahme auch mal langsame und bedachte Metamorphose erlaubt sein muss. Wenn die fünf Belgier den eingeschlagenen Trend jedenfalls über die nächsten Jahre konsequent fortsetzen, dann wird aus dem vorsichtigen “Death Cab For Cutie”-Sound vielleicht schon in fünf bis zehn Alben etwas, das an die Grandbrothers oder etwas anderes experimentelles erinnert.

Marble Sounds probieren es mit Gemütlichkeit!

Und bis dahin machen Marble Sounds auf “Tautou” einfach das was sie am besten können: Musik für den allgemein wohligen Seelenfrieden – weich und kuschelig wie eine Fleecejacke, wie sie jede vernünftige Herbstkollektion braucht. Nur eben in wirklich schön und ohne das schlechte Gewissen über die Unterstützung von vermeintlich zwielichtigen Herstellungsbedienungen und der Angst irgendwann einmal aus Versehen damit auf die Straße zu gehen und vor Scham im Boden versinken zu müssen. Und seien wir mal ehrlich: So eine Fleecejacke wünscht sich bei der aktuellen Wetterlage wirklich jeder!

Marble Sounds “The Ins and Outs” – Video:

The Ins and Outs from Marble Sounds on Vimeo.

Marble Sounds  – Tourdaten:

  • 08.05. Grüner Salon, Berlin
  • 09.05. Kleiner Donner, Hamburg
  • 10.05. Schlosskeller, Darmstadt
  • 11.05. Haldern Pop Bar, Haldern
  • 12.05. MTC, Köln
  • 13.05. Stereo, Nürnberg
  • 14.05. Musikbunker, Aachen
vorheriger EintragDrangsal - Harieschaim nächster EintragTravis - Everything At Once

Hi, ich bin Philipp ...

ich kann mich wochenlang mit dem selben Song beschäftigen und trotzdem jeden Tag neues entdecken. Mein Herz schlägt für gutes Essen und noch besseres Bier, am besten kurz vor einem Konzert. Meine große Liebe ist aus Stahl und ca. 35 Jahre alt. Auf ihren zwei Rädern ist sie rasend schnell. Hin und wieder zieht es mich nach Skandinavien, da ists immer so schön kühl. Und immer mit dabei ist der Soundtrack Of My Life gespickt mit Songs von Death Cab For Cutie, Foals, Nada Surf u.v.m. Olé Olé FCB

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *