Glass Animals – verrückte Geschichten über verrückte Shows einer verrückten Band

von am keine Kommentare

Ein bisschen was zum Hintergrund eurer Lieder. Ich weiß, dass ihr oft Leute aufnehmt die ihr trefft, Taxi Fahrer zum Beispiel, die euch Geschichten erzählen und dann kreiert ihr Charaktere basierend auf den Geschichten.

Genau, ich nehme dich gerade auf.

Was? Wirklich?

(lachend) Nein, keine Sorge.

Sehr gut. Also wie funktioniert das?

Die Charaktere basieren nicht direkt auf den Menschen, die uns die Geschichten erzählen oder die wir treffen, aber manche von den Sachen, die sie uns erzählen inspirieren unsere Geschichten. Also manche Dinge nehmen wir als Ideen und machen sie zu unseren eigenen Geschichten. Es ist nicht direkt, also wir schreiben keine Songs über die Sachen die uns jemand erzählt hat.

glass-animals-pressefoto-melt-booking

© Glass Animals /Melt Booking

Also glaubst du nicht, dass sich jemand wieder erkennen würde?

Nein, das glaube ich nicht. Ich meine, einige von den Songs auf dem Album haben vieles persönliches von Dave in ihnen. Er bekommt die Ideen aus den Geschichten, aber er packt vieles von sich selbst dazu. Manche der Lieder sind komplett erfunden, aber sind dennoch inspiriert von Dingen die uns erzählt wurden. Ich denke, dass es Möglich ist, dass jemand einen Song hört und sich denkt: „Das hört sich sehr nach mir an und ich habe Glass Animals getroffen, also könnte es über mich sein.“ Aber die Antwort ist, dass es das vermutlich nicht ist. Ich glaube wenn sich jemand so fühlt, dann hat er wahrscheinlich unrecht.

Und wer möchte nicht gerne einen Song über sich geschrieben haben.

Genau. Vielleicht haben sie alle Recht, vielleicht sind sie über jeden.

Ein bisschen was über „Black Mambo“. Es geht um ein Faultier und ein Maulwurf, die Dominos spielen. Was bedeutet das Lied?

Es geht worum auch immer du möchtest worum es geht, das ist der Punkt. Es gibt keine richtige Antwort auf die Frage. Es bedeutet etwas für mich.

Was bedeutet es für dich?

Es erinnert mich an Dinge; wo ich war als wir den Song geschrieben haben, Sachen die ich gefühlt habe. Wenn ich mir den Song anhöre bringt er mich zu einem bestimmten Ort in einer bestimmten Zeit und was ich damals gemacht habe. Aber der Punkt bei all den Liedern ist, dass es keine eine richtige Antwort gibt. Sie bedeuten Dave etwas; für mich ist die Bedeutung eine ganz andere.

Ich erinnere mich an ein Mal, als ich endlich herausgefunden habe worum es in „Cocoa Hooves“ wirklich geht, weil Dave niemandem sagt worum es in den Songs geht, nicht mal mir, aber ich möchte, dass es so ist, denn ich habe herausgefunden worum es in „Cocoa Hooves“ geht und ich dachte mir: „Verdammt, endlich macht es Sinn.“ Also bin ich zu Dave gegangen und ich habe ihm gesagt: „Ich weiß endlich worum es geht, es geht darum, nicht wahr?“, und er meinte nur: „Nein.“ Es hat mich total umgehauen, weil ich mir so sicher war, dass das war worum es geht, ich meine, ich wusste es! Aber er meinte, dass der Song über etwas ganz anderes ist und das hat den Song für mich zerstört, weil es mir viel bedeutet hat und dann habe ich herausgefunden worum es geht und ich war mir so sicher, dass es darum geht und dann sagt mir Dave, dass es nicht darum geht. Es hat die ganze Idee, was der Song mir bedeutet, zerstört und ich weiß, dass wenn ich dir sagen würde, was Black Mambo mir bedeutet, dann würde es auf jeden Fall deine Bedeutung des Songs beeinflussen.

Die wirkliche Bedeutung eines Songs kann deine Idee zu ihm vollkommen zerstören.

Dann möchte ich es gar nicht wissen.

Darum geht es. Es kann jede Bedeutung für dich haben. Und ich finde es sehr viel interessanter, dass die Leute ihre eigenen Ideen über die Songs haben, weil es jedem alles bedeuten kann. Es ist auch viel interessanter für mich rauszufinden was die Lieder anderen Leuten bedeuten als wenn ich ihnen sage was sie uns bedeuten und, dass das die einzige Antwort ist, ich glaube, das zerstört den Zweck.

Ich hab noch ein paar Fragen von Fans, die ich gestern bei dem Konzert kennen gelernt habe. Sie sind extra für die Show nach Berlin gereist.

Cool!

Eure Musik beinhaltet viel natürliche Symbolik. Würdet ihr sagen ihr zieht viel Inspiration aus der Umwelt und eurer natürlichen Umgebung? Wie beeinflusst es eure Musik?

Ich denke es hat sie beeinflusst. Als wir die erste Platte gemacht haben, haben wir viel Zeit in den Wäldern in der Nähe von Oxford verbracht, wo wir unseren Proberaum hatten. Wir haben dort jeden Tag geübt und geschrieben und ich denke es wäre absurd zu sagen, dass die Orte an denen wir waren unsere Musik nicht beeinflusst haben, ich denke es hatte eine ziemlich große Bedeutung. Ich glaube das neue Album ist mehr beeinflusst von allem was wir gemacht haben, die ganzen Inspirationen kommen von den Leuten, die wir getroffen haben. Wir werden definitiv beeinflusst durch alles was um uns herum passiert, ich denke es ist schwer nicht davon beeinflusst zu sein, aber ich weiß nicht, wie viel davon jetzt noch Einflüsse aus der Natur sind. Wir verbringen jetzt nicht mehr so viel Zeit in Wäldern, also ist das neue Album wahrscheinlich nicht so viel davon beeinflusst. Es ist ziemlich viel verschiedenes auf der Platte.

Wie hat sich euer Sound entwickelt? Wusstet ihr immer, dass ihr diesen speziellen Sound haben wollt als Band?

Glass Animals war schon immer seltsam. Hauptsächlich, weil wir ziemlich merkwürdig sind. Ich weiß nicht genau in wie fern wir darüber nachgedacht haben, es hat sich einfach immer angehört als ob wir herumalbern. Also nein, es war keine bewusste Entscheidung, wir haben uns nur gedacht: „Es muss sich merkwürdig anhören.“ Es passiert einfach und wir machen was sich, unserer Meinung nach, cool anhört.

Glass Animals – Life Itself

1 2
vorheriger EintragVon Wegen Lisbeth - Alles Grande! nächster EintragArkells, und das Geheimnis hinter "Drake's Dad"

Hi, ich bin Sophie ...

...leidenschaftliche Konzertknipserin und Musiknerd, gelegentlich fliege ich für meine Lieblingsbands quer durch Europa. Mein perfekter Tag startet mit The Smiths "Hatful Of Hollow" und endet bei einem Glass Animals Konzert, zwischendurch spiele ich etwas Gitarre und schreibe über mein Lieblingsalbum des Monats.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *