Jahresrückblick 2016 // Deutsche Newcomer – Indie hat ein Zuhause

von am keine Kommentare

Nele – 2016, ein Jahr voller Herzschmerz

Nun stehen wir am Ende des Jahres, blicken auf 365 Tage zurück (…) Haben wir die Zeit sinnvoll investiert; haben wir womöglich die Welt mit unserem Leben zu einem schöneren Ort gemacht? Nein und nö, haben wir selbstverständlich nicht. Wir sind immer noch die gleichen faulen Säcke, die es auch 2017 nicht schaffen werden, dramafrei durch’s Jahr zu
schaukeln. Apropos Drama… Jaaa, das Stichwort ‘Drama’ zog sich in diesem Jahr durch mein Leben. Dabei waren kleine bis mittlere Katastrophen, zwei Weltuntergänge und all die übliche blöden Dinge, die mir unheimlich auf den Senkel gehen wie Döner schmatzen in der Tram. Und trotzdem stehe ich am Ende des Jahres hier, wenn auch nicht weiser oder reifer, aber hab’s überlebt – dank feinster Herzschmerzmusik. Ich sag’s Euch, wären mir manche Künstler und Songs dieses Jahr nicht über den Weg gelaufen, wären einige Dinge anders verlaufen!

Von Wegen Lisbeth Pressefoto Marian Lenhard

© Marian Lenhard

Stark geprägt haben mich in diesem Jahr vor allem die Höchste Eisenbahn und die Lieben von Von Wegen Lisbeth – zwei zeitlose Klassiker, die mich wie ein roter Faden durch die schwierige Phase des Erwachsenwerdens begleiten – “Und die Pflicht kann rufen, bis sie heiser wird”. Wer einen Hang zur Dramatik hat, voll auf Tristesse und Gefühlsduselei steht, sollte sich bei einer Tasse Tee und ‘ner Packung Taschentücher ins Bettchen legen und lauschen. Melancholie und tiefgründige Gespräche liegen 2017 voll im Trend. Die Süßen von Schnipo Schranke haben 2016 mein Herzchen des Öfteren vorm Zerbrechen gerettet, “Dein Verzicht auf mich ist jetzt Pech für Dich, und Unheil finde ich eigentlich gut”, hehe. Nimm dies, Blödmann 1, 2 und 3. Aber es gab da auch noch die schönen, sommerlichen Zeiten, als man am Meer lag, mit seinen Freunden in der Sonne gedöst hat und nebenbei La Femme rauf und runter dudelte… Übrigens eine meiner liebsten Bands, die meinen Weg dieses Jahr kreuzten! Man muss dazusagen, dass wirklich viele, tolle Alben, auf die man sich seit mindestens 10 Jahren gefreut hatte, auf den Markt gekommen sind. So spontan fallen mir jetzt natürlich keine ein, wie doof. Aber ich bin mir sicher, dass ein jeder da draußen einen seiner heiß ersehnten Schätze in den Händen halten konnte und weiß, wovon die Dame hier so faselt. So. 2016 war – um es musikalisch auf den Punkt zu bringen – ein Helene Fischer Konzert, bei -10 Grad Außentemperatur, in Schlüpper und Socken. Unverhofft kommt oft.

Meine Favoriten 2016

Die besten Alben 2016 01 La Femme – Mystère
02 KYTES – Heads & Tales
03 Die Höchste Eisenbahn – Wer bringt mich jetzt zu den Anderen
04 Von Wegen Lisbeth – Grande
05 I Heart Sharks – Hideaway

Größte Enttäuschung:
AnnenMayKantereit – Alles Nix Konkretes

Die 5 geilsten Songs 2016 01 La Femme – Elle ne t’aime pas
02 KYTES – Heads Underwater
03 Von Wegen Lisbeth – US Studie
04 Weekend Wolves – Death
05 Schnipo Schranke – Murmelbahn
Die 5 besten Konzerte 2016 01 Scooter, Highfield Festival Großpösna
02 KYTES, Musik & Frieden Berlin
03 Berlin Syndrome, Small Sessions, Auster Club Berlin
04 Locas in Love, Jenseits von Millionen Festival Friedland
05 LGoony, Scheune Dresden

Größte Enttäuschung:
Drangsal, Kosmonaut Festival

Mein Wunschkonzert für 2017 La Femme
Mein Festival-Hightlight des Jahres Uckeralm
Künstler des Jahres 2016 KYTES
Der Newcomer des Jahres 2016 KYTES
Heiß ersehntes Album für 2017 momentan vollkommen befriedigt & wunschlos glücklich
Mein Geheimtipp für 2016 Weekend Wolves

KYTES – As We Row

1 2 3 4 5
vorheriger EintragFestivalsommer 2016 - Fick dich Winter, bring uns den Sommer zurück nächster EintragNewcomer 2017 - die besten neuen Bands des Jahres

Hi, ich bin Philipp ...

ich kann mich wochenlang mit dem selben Song beschäftigen und trotzdem jeden Tag neues entdecken. Mein Herz schlägt für gutes Essen und noch besseres Bier, am besten kurz vor einem Konzert. Meine große Liebe ist aus Stahl und ca. 35 Jahre alt. Auf ihren zwei Rädern ist sie rasend schnell. Hin und wieder zieht es mich nach Skandinavien, da ists immer so schön kühl. Und immer mit dabei ist der Soundtrack Of My Life gespickt mit Songs von Death Cab For Cutie, Foals, Nada Surf u.v.m. Olé Olé FCB

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *