Roosevelt meldet sich mit neuer Single “Sign” zurück

von am keine Kommentare
Roosevelt ist wieder da und präsentiert mit “Sign” seine erste neue Single seit seinem Album „Young Romance“ (2018). Hört euch hier die neue Single an!
Roosevelt gibt uns ein Zeichen

© Joseph Strauch

Nachdem Marius Lauber, aka Roosevelt, in letzter Zeit vor allem durch seine Arbeit als Produzent und Remixe für Rhye, Chvrches und Charlotte Gainsbourg aufgefallen ist, beehrt uns der Kölner endlich mit neuer eigener Musik. Irgendwie ein typischer Roosevelt Song, kommt “Sign” komplett aus dem Computer und verzichtet auf Gitarren oder Live-Drums. Lauber erinnert mit der Ballade, in der es um Hoffnung und Verlust geht, an an frühe House Music und Vintage-Pop. ”
Marius sagt über den Song:

Ich wollte eine sehr intime Stimmung schaffen, lange bestand der Song nur aus den sphärischen Juno 60 Akkorden, die man im Intro und Outro hört. Als ich dann irgendwann einen Beat dazu produzierte, merkte ich aber ziemlich schnell, dass der Track auch in einem Dance-Kontext funktioniert. Der Beat besteht, im Kontrast zu anderen Songs von mir, nicht aus echten Drums, sondern nur einem sehr reduzierten 808-Arrangement. Somit ist ein ziemlich spannender Kontrast zwischen den intimen Synthesizer-Akkorden und den Dance-Elementen aus Beat, Bassline und Vocal-Sample entstanden. Ich habe mit dem Track auf jeden Fall versucht, eine Ballade getarnt als Dance-Produktion zu schreiben. Den Gedanken, dass er auf Kopfhörern zu Hause funktioniert, aber auch auf Festivals oder in Clubs zum Leben kommen kann, was hoffentlich in der nahen Zukunft wieder möglich sein wird, fand ich sehr spannend.

Lauber war zunächst Drummer für die Indie Band Champions, die in den 2000ern mit “Fireworks” einen Szene-Hit hatten. Als Roosevelt hat er bisher zwei Alben veröffentlich, das selbstbetitelte Debütalbum (2016) und den Nachfolger “Young Romance” (2018). Wenn er nicht gerade an eigener Musik arbeitet, ist er als Produzent für Classixx und Washed Out unterwegs oder legt als DJ in diversen Clubs auf. Bis es wieder soweit ist, dass wir alle irgendwo zusammen tanzen können, könnt ihr euch “Signs” zu Gemüte führen und von schöneren Zeiten träumen.

vorheriger EintragSea Girls im Lockdown-Interview nächster EintragAbgesagt: Pierce Brothers auf Deutschlandtour

Hi, ich bin Deborah ...

Musik war für mich schon immer mehr als Beschallung oder Konsumgut, Musik ist eine Herzensangelegenheit. Seit einigen Jahren betreibe ich einen englischsprachigen Musikblog zu independent und DIY Musik und stieg im Sommer 2015 bei Herzmukke ein.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *