10 Gründe, warum du auf’s Deichbrand Festival 2019 solltest!

von am keine Kommentare
Das Deichbrand Festival wächst von Jahr zu Jahr. Mit seinen jugendlichen 14 Jahren bringt es bei Leibe noch nicht so viel Geschichte mit, wie seine großen Festival-Brüder und -Schwestern und trotzdem vermeldete es in den letzten acht Jahren immer pünktlich „sold out“. Noch vor gerade einmal 10 Jahren war das Cuxhavener Festival noch ein kleiner Geheimtipp für Musik-Enthusiasten und Rock-Fetischisten. 10.000 Besucher zählte es 2009. Im letzten Jahr waren es dann schon stattliche 60.000 Festivalbesucher. So weit ist das knapp 90 km entfernte Wacken Festival mit seinen 85.000 Besuchern also gar nicht mehr entfernt. Doch was fasziniert zehntausende Besucher Jahr für Jahr am Deichbrand Festival? Und warum solltest du es auf gar keinen Fall verpassen? Wir haben einmal etwas genauer hingeschaut und 10 Gründe gefunden, weswegen das Deichbrand ein echt grandioses Festival für dich sein dürfte.
deichbrand-festival-mario-schwedler

© Mario Schwedler

1. Lieblingsgenre „Alles“ beim Deichbrand Festival

Die klassische Frage: „Und, welche Musik hörst du so?“. Nicht selten hört man dann „Alles!“. Was oft als zu wenig entschieden oder zu divers anmutet, ist eine Trendbewegung in der Zielgruppe an Festivalbesuchern, die schon vor Jahren das Sterben der großen Festivals still und heimlich einläutete. Kein Nachwuchs käme nach, für die ganzen hiesigen Indie, Alternative und Rock-Festivals. Vielleicht auch deswegen, weil die Line-Ups nicht mit dem Geschmack des Publikums gewachsen ist.

Was da draußen aber gehört wird, ist eben alles was gut ist und gefällt. Und warum solltest du dich auf ein Genre festlegen, wenn es so viele tolle Musik da draußen gibt – für jeden Anlass oder Stimmung ist die Auswahl groß genug für alle. Das Deichbrand Festival schafft das mit einem breiten Spektrum an musikalischen Genres von Rock, Alternative, Metal, Punk, Hip-Hop, Elektro, Pop bis hin zu Singer/Songwritern. Und selbst in diesen Genres überschreiten die Künstler mittlerweile häufig Grenzen.

2. Weniger Matsche als beim Hurricane Festival

So viele Jahre war das Hurricane Festival mein Ein und Alles. 2007 war mein erstes Hurricane und was war das Wetter gut. Trocken, warm, kein Matsch und kein Dauerregen. Aber ehrlich, über die letzten Jahre hinweg, da scheint der Juni dem Hurricane Festival nicht sonderlich zur Seite zu stehen. Gekrönt wurde das ganze 2016 mit dem #HurricaneSwimTeam. Das war zwar witzig, aber auf Dauer irgendwie auch anstrengend. Dem Deichbrand Festival steht mit dem Juli aber ein ganz anderer Monat zu Gesicht. Zeitlich sogar sehr nah am Wacken dran und laut Statistiken, scheint es da zumindest wärmer und auch weitestgehend trockener zu sein.

3. Du hast Zeit dich einzuleben beim Deichbrand Festival

Gerade erst letztes Jahr hat der Veranstalter seinen Pachtvertrag mit dem Gelände in Wanhöden am Segelflughafen Cuxhaven-Nordholz um weitere 10 Jahre erneuert. Bis 2027 ist also erst einmal alles fix. So wird der jährliche Festival-Besuch zu einem Heimatgefühl. Und wir alle kennen das, wenn man sich auf einem Gelände nicht auskennt und gerade nachts auf Toilette muss. Oops, im hellen sah das doch alles ganz anders aus?!

deichbrand-festival-02-mario-schwedler

© Mario Schwedler

4. Frühanreise am Deichbrand Festival

Was war das früher immer für ein Stress. Mit deiner 15-Mann starken Gruppe warst du am Diskutieren, ob man nun Donnerstag oder Freitag anreißt. Früh oder spät. Wer mit wem und überhaupt. Ach und wer baut eigentlich dann schon mal mein Zelt auf? Beim Deichbrand Festival kannst du für einen kleinen Obolus sogar schon Mittwochfrüh anreisen. Aus dem üblichen Festival-Wochenende wird so ganz gemächlich eine richtig geile – und stressfreie – Festival-Woche.

5. Das Schleppen hat ein Ende

Nur noch einmal Schleppen statt dreimal, weil die Raviolidosen, Tütensuppen, Nudeln und der Gaskocher inklusive Kartusche wegfallen: das ist kein Traum mehr. Denn ihr habt das Vergnügen mal schnell zwischendurch in den Supermarkt auf dem Festivalgelände zu gehen. Auf über 2000 Quadratmetern und mit über 200 Mitarbeitern wird das ganze Wochenende für dein leibliches Wohl gesorgt. Also lass deine Nudeln und was du sonst so brauchst zu Hause.

6. Camping wie und wo du willst.

Freunde, was war das für eine Revolution, als es auf einmal Green Camping gab. Das Deichbrand Festival hat neben dem klassischen Green Camping noch ein paar andere Schmankerl für jeden Gusto am Start. Neben den üblichen WoMo-Campern gibt es das Comfort-Village und hier kannst du ganz entspannt im Schrebergarten, einer Holzhütte, im Tipi oder sogar im Iglu campen. Was es nicht alles gibt. Die Ausrede „Ich mag Zelten nicht und da ist so viel Dreck“ gilt beim Deichbrand nicht mehr!

Deichbrand // Foto: Alexander Schliephake

© Alexander Schliephake

7. Meer Spaß, mit Ebbe und Flut

Wenn man schon ein Festival im Norden Deutschlands hat und dann auch noch so nah am Meer ist, da sollte man sich doch auch mal einen Ausflug an die Küste gönnen. Wer es auf eine schöne Wattwanderung anlegt oder ein wenig Plantschen, kann das ganz wunderbar machen. Du solltest dich tunlichst mit den Gezeiten auseinandersetzen. Die machen nämlich nicht alles so wie geplant. Plitsch platsch.

8. Eigenes Dixiklo gefällig? Auf dem Deichbrand Festival kein Ding.

Für entspannte 150 € könnt ihr euch eure eigene Zauberschüssel in euer Camp stellen lassen. Extrareinigung kostet in dem Fall zwar auch extra, aber entspanntes Klosieren hat eben seinen Preis. Vielleicht habt ihr ja Glück und der Nachbar lässt euch auch mal für ein Bierchen auf sein Klo.

9. Blitz und blank auf dem Deichbrand

Die Duschen sind immer voll, dreckig und das Wasser viel zu kalt? Im Shower Wonderland gibt es Duschen auf 5-Sterne-Deluxe Niveau. Haartrockner, Steckdosen, Einzelkabinen, Handtücher, ein DJ, Drinks und many many more. Also mir ist das täglich nen Fünfer wert. Vor allem weil ich danach nicht tagelang meine Füße schrubben muss, bis sie wieder hautfarben sind.

10. Musik, Musik und nochmals Musik.

Klar, wir kommen alle wegen der Aura, den tollen Leuten, der Stimmung und später für die Erinnerung auf ein Festival. Aber was begeistert uns so richtig? Natürlich die Bands, Künstler und Ikonen, die auf der Bühne ihr Bestes geben. Und davon hat das Deichbrand Festival dieses Jahr über 100 verschiedene am Start. Über die Genres haben wir ja oben schon gesprochen.

Das komplette Deichbrand Festival Line-Up im Überblick:

THIRTY SECONDS TO MARS, THE CHEMICAL BROTHERS, BIFFY CLYRO, FETTES BROT, ALLIGATOAH, CRO, BONEZ MC & RAF CAMORA, MARSIMOTO, THE KOOKS, TWO DOOR CINEMA CLUB, FEINE SAHNE FISCHFILET, WHITE LIES, WANDA, MADSEN, JOHNOSSI, SAMTV UNPLUGGED, DENDEMANN, LEFT BOY, VSK, TOCOTRONIC, DONOTS, TOM WALKER, TOM GRENNAN, KODALINE, ARKELLS, BLOOD RED SHOES, FRANK CARTER & THE RATTLESNAKES, DEAF HAVANA, THE HUNNA, SKINDRED, SUBWAY TO SALLY, SWISS & DIE ANDERN, DRUNKEN MASTERS, FRITTENBUDE, DIE HAPPY, ROGERS, DE STAAT, ANNISOKAY, RUSSKAJA, MOTRIP & ALI AS, CHEFBOSS, NURA, JUJU, MARVIN GAME, ADAM ANGST, MARATHONMANN, FIL BO RIVA, NEUFUNDLAND, FOXING, SUPERSCHANDE, BLOODHYPE, TALCO, MINE, SOOKEE, GRAY NOIR, OUR MIRAGE, JOSHI MIZU, BRKN, THE PROSECUTION, KELVYN COLT, BEAUTY & THE BEATS, WATCH OUT STAMPEDE, THE WAKE WOODS, BHZ, ODEVILLE, GRILLMASTER FLASH, SCUMBAG MILLIONAIRE, COLD YEARS, MAGMA WAVES.

Electronic Selection:
AMELIE LENS, CHARLOTTE DE WITTE, DAVE CLARKE, THE BLOODY BEETROOTS, ANDHIM, ALEX CARUSO, ANDRÉ WINTER, ANNETT GAPSTREAM, ANAHIT, CARLO RUETZ, CHRIS ZIPPEL, DANIEL JAEGER, DAVIDÉ, DIRTY DOERING, DISTALE, FARRAGO, GIORGIA ANGIULI, HATZLER, JAMIE LOCA, JOYHAUSER, KUESTENKLATSCH, LA FLEUR, LEXER, LEXY & K-PAUL, LICHTRAUM, MIYAGI, NICONÉ, NINA HEPBURN, OLIVER HUNTEMANN, OLEK, PAJI, PASCAL M., REY&KJAVIK, VARGO.

So war es beim Deichbrand Festival 2018

vorheriger EintragWir stellen vor: Die fünf heißesten Indie-Newcomer aus Berlin nächster EintragRock im Grünen 2019 - das Berliner Newcomer Festival

Hi, ich bin Philipp ...

ich kann mich wochenlang mit dem selben Song beschäftigen und trotzdem jeden Tag neues entdecken. Mein Herz schlägt für gutes Essen und noch besseres Bier, am besten kurz vor einem Konzert. Meine große Liebe ist aus Stahl und ca. 35 Jahre alt. Auf ihren zwei Rädern ist sie rasend schnell. Hin und wieder zieht es mich nach Skandinavien, da ists immer so schön kühl. Und immer mit dabei ist der Soundtrack Of My Life gespickt mit Songs von Death Cab For Cutie, Foals, Nada Surf u.v.m. Olé Olé FCB

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *