So war es bei Kraftklub in der Max-Schmeling Halle (+Bildergalerie)

Von am , bearbeitet am

Dieses mal ein Donnerstag, aber wieder Kraftklub, die ich in diesem Jahr mehr als 1x gesehen habe. Und das in einem Jahr, in dem ich mir vorgenommen hatte, nur zu Shows von Bands zu gehen (Festivals ausgenommen), die ich noch nie gesehen hatte.

Kraftklub Berlin herzmukke

© Mike Menzel (herzmukke)

Nun, wie das mit Vorsätzen so ist, habe ich das leider nicht hinbekommen, mir selbst gerecht zu werden. “Ein Song reicht(e)”um alles, was ich mir vorgenommen hatte, über den Haufen zu werfen. Dazu noch ein “Der letzte Song” von Herrn Brummer/Kummer persönlich. Das holt mich einfach alles so dermaßen heftig ab. Wirklich noch nie, nie, nie zuvor hab ich sowas wie bedingungsloses Fanboy-Verhalten an den Tag gelegt (ok vielleicht mal kurz bei den frühen Muff Potter).

Auch bedingt durch die ganzen Geschichten und Zusammenarbeit auf dem neuen Album Kontra mit anderen Künstler*innen, mir sehr ans Herz gewachsenen Künstlerinnen … wie z.B. Blond, Mia Morgan, Tokio Hotel tragen nicht dazu bei, dass meine Begeisterung abnimmt.

Eigentlich gibt es auch kaum etwas Ungewöhnliches oder Erwähnenswertes von der Show zu berichten, außer dass es eben wie erwartet gut und sogar ne Schippe besser war. Die ausverkaufte Halle, vom Anfang bis zum Ende und von vorn bis hinten, grinsend am Hüpfen oder am Freestyle-Dancen. Gibt es ein besseres Qualitätsmerkmal? Umrahmt wurde alles von ein paar neuen speziellen Pyro-, Licht-Effekten und Bühnen-Installationen.

Mia Morgan in der Max-Schmeling-Halle (© Mike Menzel)


Aber STOPP: Doch, doch, da war noch was. Mir war gar nicht mehr bewusst, wie viel Hitpotential in den Songs von Mia Morgan steckt, die als Support-Act fungierte und den Job mehr als nur ordentlich machte. Ich könnte mir für die Zukunft gut vorstellen, dass sie die Max-Schmeling-Halle auch alleine rockt. Muss sie aber gar nicht. Das kommt im kleineren Rahmen bestimmt auch sehr gut an.

Wenn ich mir noch was wünschen dürfte für die Zukunft: Wenn schon nur 3 Songs fotografieren möglich ist (danke dafür!), dann doch bitte bei wenigstens einem Song die Künstler:innen in brauchbares Licht zu tauchen! Dann wären vorteilhaftere Aufnahmen möglich und der Frust der fotografierenden Menschen hielte sich in Grenzen. Win-Win-Situation.

Achja, das Ganze spielte sich bereits am 01.12.20222 ab und musste leider aufgrund vieler Faktoren auf Veröffentlichung warten. Jetzt wo die Tour vorbei ist, haben die Bands aber vielleicht auch Zeit und Ruhe die Fotos hier anzusehen?!

Bildergalerie: Kraftklub und Mia Morgan in der Max-Schmeling-Halle

Fotos: Mike Menzel

vorheriger BeitragSo war’s beim Lollapalooza 2022 (+ Bildergalerie)

Das könnte dich auch interessieren