Das Paradies

Von am , bearbeitet am
Mo, 03.12.2018 (20:00 Uhr)
Lido
Cuvrystraße 7
10997 Berlin
Weitere Termine

27.10.2018 – Magdeburg, Moritzhof
28.10.2018 – Regensburg, Alte Mälzerei
30.10.2018 – Leipzig, Ilses Erika
01.12.2018 – Rostock, Peter-Weiss-Haus
02.12.2018 – Bremen, Kulturzentrum Lagerhaus
04.12.2018 – Hamburg, Molotow Skybar
05.12.2018 – Wiesbaden, Kulturzentrum Schlachthof
06.12.2018 – Stuttgart, Kulturzentrum Merlin
07.12.2018 – München, Milla Live-Club
08.12.2018 – Erfurt, Franz Mehlhose

Im August veröffentlichte Das Paradies a.k.a Florian Sievert sein Debüt “Goldene Zukunft” über Rough Trade / Grönland Records. Nun folgt mit “Es gab so viel, was zu tun war” die dritte Single-Auskopplung der Platte. Schaut euch bei uns das äußerst sehenswerte Video zum Song an!

das-paradies-pressefoto-marco-sensche

© Marco Sensche

Das Paradies im Interview 2018

© Marco Sensche

Im Song erzählt Das Paradies von Almuth, Simon, Sara und vielen anderen Personen und stellt beeindruckend unter Beweis, dass die Welt noch mehr Lieder braucht in denen 20 Namen vorkommen. Wer wissen möchte, wer sich hinter den Personen versteckt sollte unbedingt noch mal in unserem Interview mit Florian nachlesen. Auch in “Es gab so viel, was zu tun war” überzeugt Das Paradies mit einer fast schon ansteckenden Leichtigkeit mit der die melancholisch angehauchten Texte transportiert werden. Musik zum Träumen, die perfekt dazu ist, um den Gedanken einfach mal freien Lauf zu lassen. Nachdem der in Leipzig beheimate Songwriter im Sommer bereits mit Element of Crime auf Tour war und auf etlichen Festivals wie dem Immergut oder dem Jenseits von Millionen spielte, folgt im Dezember eine eigene Clubtour.

Das Paradies – Es gab so viel, was zu tun war

Diese Seite kann Affiliate-Links zu Anbietern enthalten, von denen herzmukke eine Provision erhält. Diese Links sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.

vorheriger BeitragRobyn nächster BeitragMark Kozelek

Hi, ich bin Jonas ...

und seit frühester Kindheit großer Musikfan. Angefangen mit den väterlichen Platten der Beatles, entdeckte ich später Oasis und die Arctic Monkeys. Seitdem laufen wöchentlich die neuesten Indie-Songs durch meine Kopfhörer. Ab und zu sogar nicht-britisch und ohne Gitarre. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten bin, schreibe ich meine Masterarbeit oder versuche Gitarre spielen zu lernen. Hilfe gerne willkommen!

Das könnte dich auch interessieren