Snail Mail am 07.11. im Badehaus Berlin

von am keine Kommentare
Als Lindsey Jordan ihren Plattenvertrag unterschrieb, musste sie noch die Schulbank drücken. Inzwischen hat sich die 19-Jährige mit ihrem Soloprojekt Snail Mail zu einem wahrer Indie-Rock-Hoffnung gemausert und befindet sich aktuell auf ihrer ersten großen Solotour. Am 7. November spielt sie mit ihrer Band im Berliner Badehaus.
Snail Mail in Berlin

© Snail Mail

Erst vor kurzen berichtete der US-amerikanische Gitarrenhersteller Fender, dass 50 Prozent der neuen Gitarrenspielerinnen weiblich sind. Kein Wunder also, dass auch der Indie-Rock von immer mehr hochtalentierten Musikerinnen geprägt ist. In die Reihe von Ellie Rowsell (Wolf Alice), Courtney Barnett oder Angel Olsen lässt sich nun auch Snail Mail einordnen. Als Thinning der Opening-Track vom Pitchfork in die Best-New-Track-Series aufgenommen wurde, war Lindsey gerade mal 17 Jahre alt. Bereits ein Jahr später folgten Touren mit rennomierten Bands wie Priests, Waxahatcheee oder Beach Fossils und die Unterschrift bei Matador Records. Erst im Juni erschien ihre Debüt-LP “Lush” mit der Snail Mail Höchstbewertungen in allen großen internationalen Musikmagazinen einsammelte. Snail Mails Texte sind geprägt von den typischen Erfahrungen einer 19-jährigen – der ersten großen Liebe, Hauspartys und schmerzhaften Trennungen. Doch trotz ihrer Jugend wirkt Lindseys Musik ausgesprochen reif und authentisch ohne dabei ihre Leichtigkeit zu verlieren. Im Zusammenhang mit Snail Mail wurde auch immer wieder die Floskel “Rettung des Indie-Rocks” fallen gelassen, ob sie es wirklich ist, maßen wir uns nicht an zu bewerten. Mit Sicherheit ist sie aber eine extrem talentierte Musikerin, die ihr unbedingt auf ihrer ersten Tour live sehen solltet!

Video: Snail Mail – Heat Wave

vorheriger EintragJack White am 12.10. in der Verti Music Hall Berlin nächster EintragCrystal Fighters melden sich mit sommerlicher Single zurück

Hi, ich bin Jonas ...

und seit frühester Kindheit großer Musikfan. Angefangen mit den väterlichen Platten der Beatles, entdeckte ich später Oasis und die Arctic Monkeys. Seitdem laufen wöchentlich die neuesten Indie-Songs durch meine Kopfhörer. Ab und zu sogar nicht-britisch und ohne Gitarre. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten bin, schreibe ich meine Masterarbeit oder versuche Gitarre spielen zu lernen. Hilfe gerne willkommen!

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *