Reingehört // The Wombats – Glitterbug

von am keine Kommentare
Glitterbug ist das dritte Werk einer Band, die seit ihrem hochgelobten Debüt „The Wombats Proudly Present… A Guide to Love, Loss & Desperation“ den großen Ansprüchen gerecht werden muss. Gerade die hartnäckige Indie-Crowd hatte so allerhand Anlaufschwierigkeiten mit dem keyboardblubbernden „This Modern Glitch“. Trotzdem schafft es das dauersympathische Trio aus Liverpool, stets für lautes Mitsingen und ausgelassenes Tanzen auf den Indie-Dancefloors der Welt zu sorgen.
The-Wombats-Glitterbug-Press-herzmukke

©TheWombats/WBM

Liverpooler Indie-Nächte

Wer hört Sie heute nicht mehr, die Indie-Klassiker „Let’s Dance To Joy Divison“ oder „Backfire At The Disco“? Seit jeher liefern The Wombats den Stoff für durchzechte Abende, Schweiß, der von der Decke tropft und breites Grinsen auf den Gesichtern. Da wird dann auch schon einmal schnell das Schlussmachen in „Emoticons“ zum Fusswipper-Song umgemodelt ehe die Band dann mit ihrer ersten Single „Greek Tragedy“ wieder zum Abzappeln bittet.

Dabei können die Jungs auch ganz anders wie sie in dem Song „Isabel“ beweisen. Mit größtmöglicher Theatralik und Hingabe singt Murph „You grab me by the collar and whisper. What’s in store for me? Do what you will to me, Isabel“. Wer die junge Dame wohl ist? Egal! Offensichtlich ist die nette Isabel ne ziemliche Granate wie man in „Your Body Is A Weapon“ lauschen kann. Wenn dann „The English Summer“, ein noisy-garage Track, durch die Gehörgänge flattert glaubt man fest daran, dass die Nacht kein Ende mehr haben mag. Da gönnt dir die Band mit „Pink Lemonade“ plötzlich eine kleine Pause zum Mitwippen.

Die Erinnerung bleibt

Was dann folgt, trifft dich allerdings hart und direkt. Das Licht geht an, man blickt in die Gesichter der tanzenden Menge. Müdigkeit und ein wenig Resignation macht sich breit. Herausgerissen aus dem kleinen Indie-Traum fungiert das harmonische „Curveballs“ als Rausschmeiser. Und auch wenn man am Ende feststellen muss, das sicher nicht jeder Song glitzert und blinkt, so reicht es doch für allerhand „Tales Of Boys And Girls And Marsupials“.

 

vorheriger EintragReingehört // Death Cab For Cutie - Kintsugi nächster EintragReingehört // Django Django - Born Under Saturn

Hi, ich bin Jana ...

Meck-Pomm vs. Berlin, Rock, Folk, Singer-Songwriter, Indie-Pop, Festivals, Konzerte, Suppen, Pudding, Wein, Fashion, Singlespeed, To-Do-Listen, Skandinavien

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *