Reingehört // Young Kato – Don’t Wait Til Tomorrow

von am keine Kommentare
Wenn sechs Köpfe an einem Album arbeiten, muss es zwangsläufig zur Genreüberflutung kommen. Mit Don’t Wait Til Tomorrow veröffentlichen Young Kato aus Cheltenham, England ihr Debüt Album. Viele, gerade in der Szene, warteten seit einer halben Ewigkeit auf den Release Day. Der Grund war ein Auftritt in einer sehr beliebten Reality Show über junge britische Kids in West-London. Irgendwie ja passend.
Young Kato COTS Press Shot

©youngkato/cots

Von Allem ein wenig

Made in Chelsea kann man im Grunde als ihr Sprungbrett bezeichnen. Nachdem die Band ihre ersten Songs Drink, Dance, Play & Life’s Good in der Reality Show spielen durften, brach binnen weniger Tage die Social-Media-Keule über den Young Kato’s hinein. Platzierungen in den UK Indie Charts, Support-Acts von Spector, Tribes und The 1975 waren die Folge. Selbst die große BBC wollte nicht mehr die Finger von Ihnen lassen. Aber, was genau sind Young Kato eigentlich außer Twitterphänomen?

Ein buntes Potpourri

Hört man sich „Don’t Wait Til Tomorrow“ an, ploppen unwillkürlich eine ganze Reihe an Referenzen aus dem semantischen Gedächtnis auf. Cut Copy hört man da, Waters & Kid Astray, Friendly Fires oder Miami Horror. Egal welche Band es ist, sie alle spielen die Klaviatur des Indie-Pops hoch, runter zu Electro-Beats und wieder zurück ohne dabei den großen Dance Faktor zu vergessen. Sicher, Young Kato erfinden das Rad damit auch nicht neu, aber wenn die alten halt noch so gut laufen? Schließlich geht es hier auch nicht um große Geschichten, Dramen und Tiefgang. Dafür gibt es wirklich andere Kandidaten. „Don’t Wait Til Tomorrow“ will jetzt begeistern und nicht weiß Gott wann. Bei so viel Unbekümmertheit ist dann zumindest auch für jeden ein Stückchen dabei.

Video: Young Kato – Drink, Dance, Play

vorheriger EintragMumford & Sons - Wilder Mind nächster EintragReingehört // The Vaccines - English Graffiti

Hi, ich bin Philipp ...

ich kann mich wochenlang mit dem selben Song beschäftigen und trotzdem jeden Tag neues entdecken. Mein Herz schlägt für gutes Essen und noch besseres Bier, am besten kurz vor einem Konzert. Meine große Liebe ist aus Stahl und ca. 35 Jahre alt. Auf ihren zwei Rädern ist sie rasend schnell. Hin und wieder zieht es mich nach Skandinavien, da ists immer so schön kühl. Und immer mit dabei ist der Soundtrack Of My Life gespickt mit Songs von Death Cab For Cutie, Foals, Nada Surf u.v.m. Olé Olé FCB

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *