The Japanese House – Clean EP

von am keine Kommentare
Mit “Clean” legt The Japanese House, eine 19-jährige Londonerin mit dem bürgerlichen Namen Amber Bain, ihre zweite EP in diesem Jahr vor. Der ätherische Sound, der sich irgendwo zwischen Imogen Heap, Bon Iver und The 1975 bewegt, nimmt den Hörer mit auf eine Reise in Bain’s Gefühlswelt.
The Japanese House Dave Ma

© Dave Ma

In ihrer Heimat England hat The Japanese House schon einen beachtlichen Hype erzeugt, eine halbe Millionen Klicks auf Soundcloud noch vor der ersten Veröffentlichung. Bain gibt sich bewusst geheimnisvoll und so kann man dem Internet nur wenig über die junge Frau entlocken, gerade mal eine Hand voll verschwommener Bilder finden sich dort. The Japanese House lässt die Musik für sich sprechen und veröffentlicht mit “Clean” bereits die zweite EP in diesem Jahr.

Prominente Produktion

Wie ihre Debüt-EP “Pools To Bathe In”, die im Sommer erschienen ist, wurde auch “Clean” von ihren Label-Kollegen Matt Healy und George Daniel von The 1975 produziert – und das hört man auch. Nicht nur das Saxophon im Titel-Track erinnert an die Band aus Macclesfield sondern auch die spärlich eingesetzten Gitarrenriffs und sanft brummenden Beats. Doch Bain muss sich keineswegs hinter ihren erfolgreichen Produzenten verstecken, ihre Musik entwickelt eine ganz eigene Dynamik. Hier ist vor allem ihre Stimme zu nennen, die, teilweise bis zur Unkenntlichkeit verzerrt, an Imogen Heap erinnert sowie ihre minimalistischen und doch sehr ehrlichen Texte.

Ein Haus im Klangnebel

The Japanese House umgibt etwas geheimnisvolles, etwas ätherisches. Dieses Haus steht in einem wabernden Klangnebel, der nicht gelüftet werden will. Ob Bain dieses Konzept auf Dauer durchhalten wird, bleibt abzuwarten. Für sich genommen ist “Clean” jedoch der perfekte Soundtrack für den anbrechenden Winter.

vorheriger EintragMartin Courtney - Many Moons nächster EintragKytes - On The Run EP

Hi, ich bin Deborah ...

Musik war für mich schon immer mehr als Beschallung oder Konsumgut, Musik ist eine Herzensangelegenheit. Seit einigen Jahren betreibe ich einen englischsprachigen Musikblog zu independent und DIY Musik und stieg im Sommer 2015 bei Herzmukke ein.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *