The Paper Kites – Twelvefour

von am keine Kommentare
Zwei Jahre nach ihrem gefeierten Debütalbum „States“, folgt nun das zweite Studioalbum der The Paper Kites. Die fünf Australier aus Melbourne haben sich dieses Mal auf eine etwas andere Schiene begeben. Zwar bleiben sie dem klassischen Indie-Folk-Sound treu, setzen bei „twelvefour“ allerdings mehr auf starke Texte und eine gehörige Portion Melancholie.
The_Paper_Kites_photo_credit_Jackson_Loria

© Jackson Loria

Melancholie der Nacht

Nachts ist die goldene Zeit der Kreativen. Zumindest wird dies oft behauptet. Und ja, auch ich muss gestehen, nachts, wenn die Gedanken aus ihrem Käfig gelassen werden, genau dann entstehen die besten Ideen. Diese mythologische Eigenschaft haben sich The Paper Kites für „twelvefour“ zu Nutze gemacht. Das Album wurde ausnahmslos zwischen Mittenacht und vier Uhr morgens geschrieben. Dem ein oder anderem müsste der kleine aber feine Wink zum Album Titel jetzt auch auffallen.

Ganze zwei Monate stellte sich Frontmann Sam Bentley komplett auf diesen Rhythmus ein und verfasste ein komplettes Konzeptalbum. Ein Album, das durch die Melancholie der Nacht vorangetrieben wurde. Auch wenn man nun vermuten mag, die Texte verlieren sich in einer Mischung aus nächtlichem Blues und „was-soll-ich-nur-tun“-Herzschmerz, der liegt nicht ganz richtig. Emotionaler Realismus, Geschichten aus Liebe und Sehnsucht und dessen Aufeinandertreffen. Das beschreibt die Merkmale von „twelvefour“ laut Bentley selber, dann doch eher.

Lass dich ein – oder auch nicht

Die beabsichtigte Stimmung aus den schon fast ausgeschlachteten Themen (aber seien wir mal ehrlich, Liebe und Sehnsucht, besserer Themen für musikalische Tiefsinnigkeit und Herzschmerzfeeling gibt es nicht) wird mit harmonischen Melodien unterstützt. Fest getragen von durchdringenden Drums, feinen Synthie-Momenten und ungewöhnlichen, jedoch vollkommen passenden dreckigen Gitarrensound. In bewusster Anlehnung an den Klang der 80er Jahre, entsteht eine in sich stimmige Albums-Präsenz. Trotz des in sich geschlossenen Konzeptes, den starken Texten und guten Sounds, ist „twelvefour“ eine schwere Kost. Man muss sich drauf einlassen können, oder auch nicht. Im Grunde haben The Paper Kites ein Album produziert, welches unter keinen Umständen schlecht ist, jedoch eine bestimmte Stimmungslage voraussetzt. Bist du nicht melancholisch gestimmt oder hast Lust zum Träumen, wird dir „twelvefour“ langatmig, ja schon fast langweilig erscheinen. Da helfen Songs wie „Electric Indigo“ oder „Revelator Eyes“ auch nur bedingt. Anhören passt, durchhören auch, nur bitte nicht in Dauerschleife. Da fragt man sich, ob die Trägheit auf Platte zumindest live in atmosphärische Träumerei verwandelt werden kann. Wer weiß, ich werde es testen und euch berichten.

Bis dahin, überzeugt euch selbst – digital ab 8. Januar und live hier:

24.01.16 A-Wien @ B72

27.01.16 D-München @ Orangehouse

28.01.16 D-Nürnberg @ Muz Club

29.01.16 D-Berlin @ Musik & Frieden

30.01.16 D-Hamburg @ Molotow

31.01.16 D-Köln @ Studio 672

04.02.16 D-Heidelberg @ Halle 02 Club

05.02.16 CH-Zürich @ Bogen

06.02.16 CH-Basel @ Mini27

Liebe The Paper Kites, ich mag euch sehr, doch heute gibt es für „twelvefour“ leider kein Herz von Dani -.-

Video: The Paper Kites – Revelator Eyes

vorheriger EintragHinds - Leave Me Alone nächster EintragPanic! AT The Disco - Death Of A Bachelor

Hi, ich bin Dani ...

Mein Leben ist bestimmt vom Zufall. Durch Zufall hab ich herzmukke gefunden. Zufällig liebe ich Musik und Schreiben. Und wie der Zufall es so wollte, mache ich jetzt beides, also so in etwa. Keine Musik, aber Schreiben über Musik und für herzmukke. Was ich sonst noch mache...Tagträumen und Musikhören. Zwischendurch schreiben, vermutlich über diese Tagträume, oder Musik, oder über Werbung, oder etwas ganz Anderes. Herzenssache einfach <3

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *