Moderat – III

von am keine Kommentare
Die Supergroup Moderat hat es langsam aber stetig geschafft die beiden ursprünglichen Mutterprojekte Modeselektor und Apparat in den Schatten zu stellen. Inzwischen bringen die Berliner mit “III” das Finale ihrer Trilogie heraus. Ist das noch Elektro oder schon Pop?

III – das grandiose Finale der Moderat-Trilogie

moderat_III_review_album_pressephoto

© MONKEYTOWN

2002 startete die Kooperation zwischen dem Modeselektor-Duo Gernot Bronsert und Sebastian Szary und Sascha “Apparat” Ring mit einer ersten Single-Veröffentlichung als Moderat. Die anfänglichen Spielereien waren noch nicht von Kontinuität geprägt. Erst nach sieben Jahre erschien das erste Album des Trios. 2013 folgte das zweite Werk. Nun knapp drei Jahre später, steht mit “III” das Finale der Trilogie in den Plattenläden. In der fortführenden Zusammenarbeit wurde aus eine Super-Group mit zwei unterschiedlichen Elementen immer mehr eins. Die fetten Klangteppiche der Bass-Architekten Bronsert und Szary (Modeselektor) verschmelzen mit der Detailversessenheit des Klang-Virtuosen Sascha Ring (Apparat). Moderat hat einen ganz eigenen Sound. Mit “III” verfolgt Moderat diese Entwicklung noch konsequenter.

Das dritte Album ist ein Schritt raus aus den Nachtclubs

Es wäre zwar nicht korrekt zu sagen, dass die neue Platte nicht für den Dancefloor geeignet ist. Doch mit ihrem dritten Werk atmen sie erstmals auch die frische Luft außerhalb der Nachtclubs. Die sanfte Stimme von Sascha Ring ist deutlich präsenter als noch bei den beiden Vorgängern, ohne sich dabei aber zu sehr in den Vordergrund zu drängen. Gesang, Beats und die restlichen Klänge greifen wie ein Zahnrad ins Andere. Das Album bietet zwar keinen Überhit wie der Vorgänger mit “Bad Kingdom”, erlaubt sich aber auch keinerlei Schwächen. Sphärische Ambient-Klänge treffen auf harte Beats die von poppigen Melodien umschlungen werden. Beim Hören denkt man keineswegs daran, dass die musikalischen Wurzeln der drei Protagonisten in der Berliner Techno-Szene der Neunziger liegen – zu “organisch” und facettenreich klingen die Songs. Mit “III” geht Moderat einen großen Schritt Richtung Pop und liefert ein grandioses Album ab. Man kann insgeheim nur hoffen, dass das noch nicht das Ende der Zusammenarbeit zwischen Modeselektor und Apparat ist. Wenn doch, wäre es auf jeden Fall ein Abgang auf dem Höhepunkt von Moderat.

Video: Moderat – Reminder

vorheriger EintragThe Last Shadow Puppets - Everything You've Come To Expect nächster EintragDrangsal - Harieschaim

Hi, ich bin Jonas ...

und seit frühester Kindheit großer Musikfan. Angefangen mit den väterlichen Platten der Beatles, entdeckte ich später Oasis und die Arctic Monkeys. Seitdem laufen wöchentlich die neuesten Indie-Songs durch meine Kopfhörer. Ab und zu sogar nicht-britisch und ohne Gitarre. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten bin, schreibe ich meine Masterarbeit oder versuche Gitarre spielen zu lernen. Hilfe gerne willkommen!

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *