Giant Rooks – The Times Are Bursting The Lines

von am keine Kommentare

Nach ausgiebiger DE Tour mit ihren großen Brüdern von RAZZ, bringen Giant Rooks ihre EP “The Times Are Bursting The Lines” unter die Leute und das ist auch wirklich gut so.
Giant-Rooks_c_Lydia Trappenberg_

© Lydia Trappenberg


Nicht aus Berlin, nicht aus Hamburg und auch nicht aus Köln kommen Giant Rooks. Kannte man sie bspw. zu ihrer Support Tour mit RAZZ noch nicht, hätte man dieser Meinung nämlich schnell werden können. Das mussten auch wir beim Interview mit den Jungs aus Hamm feststellen. Wo Hamm liegt? Im schönen NRW, nur einen Katzensprung von Dortmund entfernt. Und dann geht einem doch die Funzel an. Ergreift Frederik schon nach wenigen Sekunden das Wort in “Itchy Feet”, klingt das dermaßen rau und verqualmt, dass man meinen könnte, die westfälischen Kohlewerke laufen auf hochtouren.

Giant Rooks sind die Foals aus Hamm

Generell muss man den jungen Burschen von Giant Rooks schon größten Respekt zollen, – für die jugendliche Lockerheit, die sie mit unter zwanzig in ihre Songs stecken. Direkt mit den ersten Tönen ihrer EP “The Times Are Bursting The Lines” werden parallelen zu Foals mehr als deutlich. Und dabei meine ich nicht die quirligen Dreiminuter auf “Antidotes”. Die Songstrukturen der Giant Rooks kleben förmlich an Liedern wie Total Life Forever, What Went Down oder Spanish Sahara. Und zwar – und das ist das Kunstwerk – ohne zu kopieren. Da Tatsachen auch immer einen Grund haben, fällt einem unweigerlich wieder Frederiks Stimme auf. Die bewegt sich irgendwo zwischen seinem “großen Bruder” Niklas, dem Sänger von RAZZ und, wem das hier noch etwas sagt, den Kilians. Und da es letztere Ja bekanntlich nicht mehr gibt, muss man eben “nur” noch aus dem Support-Schatten treten, denen ihnen RAZZ geboten hat. Aber seien wir ehrlich, bei so viel jugendlichem Leichtsinn, sollte das auch kein Problem sein.

Giant Rooks – Småland

vorheriger EintragFortressless - Neoteny nächster EintragCatfish And The Bottlemen - The Ride

Hi, ich bin Philipp ...

ich kann mich wochenlang mit dem selben Song beschäftigen und trotzdem jeden Tag neues entdecken. Mein Herz schlägt für gutes Essen und noch besseres Bier, am besten kurz vor einem Konzert. Meine große Liebe ist aus Stahl und ca. 35 Jahre alt. Auf ihren zwei Rädern ist sie rasend schnell. Hin und wieder zieht es mich nach Skandinavien, da ists immer so schön kühl. Und immer mit dabei ist der Soundtrack Of My Life gespickt mit Songs von Death Cab For Cutie, Foals, Nada Surf u.v.m. Olé Olé FCB

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *