Tocotronic teilen Titeltrack ihres neuen Albums

von am keine Kommentare
Kurz vor Weihnachten gibt es Neues aus dem Hause Tocotronic. Die Hamburger Band teilt mit “Die Unendlichkeit” den Titeltrack des neuen Albums, das im Januar erscheinen wird.

Seit mehr als 24 Jahren gibt es Tocotronic inzwischen. Im nächsten Jahr, zur silbernen Hochzeit der Band gibt es mit “Die Unendlichkeit” das bereits zwölfte Album der Band, die mehrere Generationen prägte. Das neue Album erscheint am 26. Januar über Vertigo / Capitol. Nachdem Tocotronic mit den ersten beiden Ablegern “1993” und “Hey Du” nicht nur textlich sondern auch musikalisch eine Reise in die Vergangenheit unternahm und den Verzehrer der Gitarren wieder ordentlich aufdrehten, klingt “Die Unendlichkeit” wieder mehr nach einem Tocotronic-Song aus dem aktuellen Jahrzehnt.

Tocotronic-2018-Michael Petersohn

© Michael Petersohn

Verträumt, umnebelt, etwas düster, mit einem leichten Hall auf der Stimme – “Die Unendlichkeit” klingt so wie es der Titel vermuten lässt. Die Band selbst, beschreibt den Song als eine Reflexion über Zeit und Freundschaft/Verbundenheit: Liebe als Rettung vor dem Ende. Paradox als Prinzip: Biographie vs. Unendlichkeit. Gleichzeitig auch eine Meditation über (kosmische) Musik, denn mit dem ‚Du‘ könnte auch sie (die Musik) selbst gemeint sein“.

Regie führte, wie auch schon bei “Hey Du” Maximilian Wiedenhofer, der u.a. auch schon mit Milliarden und Leslie Clio zusammengearbeitet hat. Ab März 2018 gehen Dirk von Lowztow, Rick McPhail, Jan Müller und Arne Zank wieder auf gemeinsame Tour. Supportet werden sie dabei von der Newcomerin Ilgen-Nur. Das Tourfinale findet am 16. April in der Columbiahalle in Berlin statt.

Video: Tocotronic – Die Unendlichkeit

vorheriger EintragHater am 08.02. im Schokoladen Berlin nächster EintragAlice Merton am 19.02. im Columbia Theater

Hi, ich bin Jonas ...

und seit frühester Kindheit großer Musikfan. Angefangen mit den väterlichen Platten der Beatles, entdeckte ich später Oasis und die Arctic Monkeys. Seitdem laufen wöchentlich die neuesten Indie-Songs durch meine Kopfhörer. Ab und zu sogar nicht-britisch und ohne Gitarre. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten bin, schreibe ich meine Masterarbeit oder versuche Gitarre spielen zu lernen. Hilfe gerne willkommen!

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *