Granada – das nächste große Ding aus Österreich?

von am keine Kommentare
In den vergangenen zwei Jahren prägten zwei österreichische Band den deutschsprachigen Musikmarkt. Wanda und Bilderbuch wurden vom Geheimtipp zum Act, der große Halle füllt. Mit Granada macht sich eine Band auf in die Fußstapfen der Gruppen aus unserem Nachbarland zu treten.
Granada_Pressebild_PhilippHafner

© Philipp Hafner

Granada – Akkordeon trifft auf Vampire Weekend

Die Ursprünge Granadas liegen im Jahr 2015 als Thomas Petritsch für dem Film “Planet Ottakring* deutschsprachige Titelmusik im Dialekt produzieren sollte. Petritsch, der vorher ausschließlich englischsprachige Musik produzierte und vor allem durch sein Soloprojekt EFFI bekannt war, fand daran so sehr gefallen, dass er zusammen mit vier weiteren Musikern die Band Granada gründete. Das selbstbetitelte Debütalbum erschien im September und ist seitdem regelmäßiger Gast bei FM4. In Deutschland war die Band außer einer gemeinsamen Tour mit den Sportfreunden Stiller bisher noch nicht so präsent. Es wird also Zeit das zu ändern. Der Sound der Band ist etwas verspielter als Wandas Indie-Rock und etwas bodenständiger als Bilderbuchs wilder Genre-Mix. Heimatliche Akkordeon-Klänge treffen auf Indie-Pop-Riffs á la Vampire Weekend. Gesungen wird über Sommer, Sonne, die Südsee und das Leben in Wien. Gute Laune garantiert. Doch die Band kann sogar noch mehr. Neben den Endorphin-Freisetzern “Pina Colada” und “Palmen am Balkon” wird mit “Wien wort auf di” auch der Billy-Joel-Klassiker “Vienna” im feinsten österreichischen Dialekt gecovert. Eine Band, die man definitiv im Auge behalten sollte, in den Ohren bleibt sie sowieso.

Video: Granada – Pina Colada

Video: Granada – Palmen am Balkon

vorheriger EintragRoosevelt im Frühling wieder in Berlin nächster EintragThe Temper Trap // 31.01.2017 im Astra Kulturhaus

Hi, ich bin Jonas ...

und seit frühester Kindheit großer Musikfan. Angefangen mit den väterlichen Platten der Beatles, entdeckte ich später Oasis und die Arctic Monkeys. Seitdem laufen wöchentlich die neuesten Indie-Songs durch meine Kopfhörer. Ab und zu sogar nicht-britisch und ohne Gitarre. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten bin, schreibe ich meine Masterarbeit oder versuche Gitarre spielen zu lernen. Hilfe gerne willkommen!

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *