Angst macht keinen Lärm // Turbostaat und Pascow laden nach Potsdam

von am keine Kommentare
Angst macht keinen Lärm feiert seine dritte Ausgabe. Das von Turbostaat und Pascow ins Leben gerufene Festival macht nach Stationen in Leipzig und Trier, diesmal in Potsdam Halt. Neben den beiden Punk-Rock-Perlen sind noch sechs weitere Bands am Start. Grund genug am 20. August in die Hauptstadt Brandenburgs zu reisen.

Angst macht keinen Lärm macht Stop in Potsdam

Angst macht keinen Lärm in Potsdam

© Loft Concerts // Angst macht keinen Lärm

Freunde etwas härterer Klänge sollten dieses Wochenende definitiv ins beschauliche Potsdam pilgern. Denn am Samstag wird es rund um das Waschhaus definitiv nicht mehr beschaulich vorgehen. Turbostaat und Pascow laden zur dritten Ausgabe von “Angst macht keinen Lärm”. Nach Stationen in Trier (u. a. mit Love A, Freiburg & Duesenjaeger) und Leipzig (u.a. mit Drangsal, Hysterese, Schrottgrenze & Findus) ist dieses Mal die Hauptstadt Brandenburgs dran. Die Idee ist so simpel wie genial. Bands, die von Turbostaat und Pascow geil gefunden werden, werden eingeladen und das merkt man dem Line-Up auch an. Eine Menge Gitarre. Einer Menge Schweiß und Leidenschaft. Musik mit Statement eben. Neben den beiden gastgebenden Bands stehen Love A, Freiburg, Duesenjaeger, Lygo, Die Nerven und Gurr auf den Bühnen des Waschhauses.

Los geht das Spektakel um 14 Uhr. Die ersten Bands spielen um 15.30 Uhr. Bis 11 findet das Ganze draußen statt. Für die letzten beiden Acts gehts dann um 11 ins Waschhaus. Im Anschluss legt DJ FRIESE auf. Schicke Hardcover-Tickets gibts u. a. bei Koka36, Print@Home-Tickets bekommt ihr bei Eventim für 35 Euro. Also Chucks an, Bier in die Hand – wir sehen uns dann in der ersten Reihe! Übrigens es sollen 28 Grad werden. Perfektes Festival-Wetter oder nicht?!

Video: Turbostaat – Abdalonia

Video: Die Nerven – Barfuß durch die Scherben

vorheriger EintragMS Dockville 2016 // Das erwartet uns nächster EintragConor Oberst mit neuem Album 2017 auf Tour (u.a. Berlin)

Hi, ich bin Jonas ...

und seit frühester Kindheit großer Musikfan. Angefangen mit den väterlichen Platten der Beatles, entdeckte ich später Oasis und die Arctic Monkeys. Seitdem laufen wöchentlich die neuesten Indie-Songs durch meine Kopfhörer. Ab und zu sogar nicht-britisch und ohne Gitarre. Wenn ich nicht gerade auf Konzerten bin, schreibe ich meine Masterarbeit oder versuche Gitarre spielen zu lernen. Hilfe gerne willkommen!

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *