DMA’s – Eine Lanze für den Ibis brechen

von am keine Kommentare
Vor ihrem Auftritt im Musik & Frieden durften wir die DMA’s beim Soundcheck belauschen und trafen uns mit Gitarrist Johnny (l.) auf einen Plausch.
DMA's

© Mclean Stephenson

DMA’s haben in den Monaten seid dem Erscheinen ihrer Debüt-EP so ziemlich die ganze Welt bereist und bespielt. Davon haben Tommy (Gesang), Johnny (Songwriting, Gitarre) und Mason (Gitarre, Gesang) nicht einmal zu träumen gewagt, als sie in ihre ersten Songs in Johnnys WG-Zimmer in Sidney aufnahmen. Im Januar veröffentlichen die drei sympathischen Australier ihr erstes Album, aus dem sie am Abend einige Songs zum Besten gaben.

herzmukke: Hey Johnny, stell dich doch unseren Lesern kurz vor. 

Johnny: Hi, ich bin Johnny und ich spiele die akustische Gitarre bei DMA’s. Außerdem bin ich vor allem für Songwriting und Produktion verantwortlich.

Ihr seid das erste Mal in Berlin, konntet ihr euch die Stadt ein bisschen ansehen?

Johnny: Wir sind heute erst angekommen und fahren morgen direkt weiter nach München. Wir waren aber im Sommer schon mal hier da hatten wir ein paar Tage Zeit um Eindrücke zu gewinnen.

War das als ihr auf dem Highfield gespielt habt?

Johnny: Ja, genau. Und auf dem Haldern Pop.

Das ist nach den Festivals eure erste richtige Europatour. Ihr ward außerdem gerade in Großbritannien und davor in den Staaten. Wie ist das wieder in kleinen Clubs zu spielen, wo ihr zu Hause in Australien doch schon recht groß seid?

Johnny: Ich würde sagen, dass es uns Bescheidenheit lehrt. Ich denke, es ist gut für die Band wieder zu den Basics zurückzukehren und wirklich hart für den Erfolg zu arbeiten. Wir haben in den letzten sechs Monaten etwa 80 Shows gespielt und ich denke, die Erfahrungen die man auf Tour macht, kann man so schnell nirgends bekommen. Wir lernen immer noch viel dazu und ich hoffe, dass wenn wir soweit sind und mit unserem Album zurückkommen das ganze auf das nächste Level bringen können.

Spielst du gerne live, magst du es lieber als im Studio zu sein?

Johnny: Ich liebe es! Großbritannien war toll. Ich glaube, in London und Manchester waren wir sogar ausverkauft.

Ich habe bei Youtube ein Video von der Manchester Show gesehen, das sah nach einer ziemlichen Sause aus. Die Leute haben zu euren Songs gepogt.

Johnny: Ja, die Leute da waren echt super drauf aber ich mag das europäische Publikum im allgemeinen sehr, wir wurden überall sehr freundlich empfangen.

als wir dann angefangen haben live zu spielen hatten wir fast 50 Songs

Ich habe gelesen, dass ihr ein paar Songs aufgenommen habt und dann relativ schnell unter Vertrag genommen wurdet. Seid ihr vorher überhaupt schon zusammen aufgretreten?

Johnny: (lacht) Nein, gar nicht! Wir waren alle vorher schon in anderen Bands und dann spielt man in irgendeiner Garage und hat vielleicht 8 Lieder wovon 4 oder 5 ziemlich scheiße sind. Du kannst auch nicht jedes mal deine Freunde bitten zu deinen Gigs zu kommen, irgendwann kommen die dann auch nicht mehr. Und wenn man dann alle paar Wochen in Sidney spielt kommt irgendwann auch keiner mehr. Deswegen haben wir uns erst mal auf das Schreiben konzentriert und als wir dann angefangen haben live zu spielen hatten wir fast 50 Songs und konnten uns dann genau aussuchen, was davon in die Setlist kommt. Weißt du, wir sehen uns auf der Bühne auch nicht als große Entertainer oder Animateure. Manche Bands machen das und sind sehr gut darin. Wir machen einfach, was uns Spaß macht. Manchmal ist weniger mehr.



Ihr habt bisher eine EP mit 5 Titeln und eine Single veröffentlicht. Was ist mit den anderen 44 Songs, die ihr noch in der Rückhand habt, werdet ihr davon welche veröffentlichen?

Johnny: Teilweise, ja. Wir haben für das Album sehr genau ausgewählt da einige der Songs ganz unterschiedliche Style haben. Wir wollten, dass das Album einen roten Faden hat. Einige dieser Songs sind 3 Jahre alt und passen auch nicht mehr so zur Band, wie sie jetzt ist. Deswegen haben wir sie teilweise bearbeitet damit sie so klingen wie wir jetzt klingen wollen.

Du meinst also, dass ihr die alten Songs live etwas anders spielt?

Johnny: Nein, ich meinte Songs, die wir gerade nicht spielen sondern uns im Hinterkopf behalten für wenn wir über das zweite Album nachdenken können. Was wir zur Zeit spielen sind Titel von unsere EP und vom Album, das im Januar erscheinen wird.

Schreibt ihr immer noch so viel, jetzt wo ihr eigentlich die ganze Zeit auf Tour seid?

Johnny: Nein, tun wir nicht (lacht). Das ist eine Tatsache. Deswegen ist es gut, dass wir von vornherein so viele Songs hatten aus denen wir wählen konnten. Viele Bands haben ein Album und während sie das touren, müssen sie schon das zweite schreiben und das wird dann oft eben nicht so gut. Wir haben schon viele Ideen für das zweite Album und das nimmt eine Menge Druck von uns.

Ich habe gelesen, dass ihr die EP zu hause aufgenommen habt?

Johnny: Ja, die ganze EP wurde in meinem Zimmer aufgenommen. Als wir von I Oh You unter Vertrag genommen wurden dachte ich schon, wir müssen noch mal ins Studio gehen aber die wollten die Songs genau so, wie wir sie gemacht haben und das ist toll.

Habt ihr das Album auch bei dir aufgenommen?

Johnny: Ja, zum Teil. Ich wohne über einem Ladengeschäft und da ist ein Friseur eingezogen, der sich über den Lärm beschwert hat. Aber wir nehmen einfach die ganze Nacht auf, wenn der Friseur zu hat, dann beschweren sich nur meine Mitbewohner (lacht).

Vielleicht kannst du den Laden ja irgendwann kaufen?

Johnny: Das würde ich wirklich gern! Dann könnte ich mein eigenes Tonstudio aufmachen. Wir waren erst in einem Studio aber Tommys Gesang klang irgendwie nicht gut. Er fühlte sich bei mir zu Hause einfach wohler deswegen sind wir dorthin zurück gegangen.

Wir wollten eine Lanze für den Ibis brechen

Wieso ist da eigentlich ein Vogel auf dem Cover eurer EP abgebildet?

Johnny: Das ist ein Ibis. In Sidney sind die überall und fressen aus Mülleimern und so, weswegen die meisten Leute sie hassen. Wir wollten eine Lanze für den Ibis brechen (lacht).

Noel Gallagher hat mal gesagt, dass er euch ausbuhen würde, würde er euch mal live sehen. Ist das je passiert?

Johnny: Nein (lacht). Eigentlich wurde das aus dem Kontext gerissen. Er sagte sowas wie: „Die klingen wie Oasis? Dann muss ich sie ausbuhen.“ Das war also eher ein Seitenhieb gegen Oasis als gegen uns. Soweit ich weiß, war er auch nie bei einer unserer Shows aber wir haben auf ein paar Festivals gespielt wo er auch war.

Zu guter Letzt eine Frage, die wir in jedem Interview stellen: Was ist dein absoluter Lieblingssong?

“Buckets of Rain” von Bob Dylan.

vorheriger EintragSons Of Settlers - Mit einer Kamera durch Deutschland nächster EintragKelvin Jones - Verstehen und nicht verstehen!

Hi, ich bin Deborah ...

Musik war für mich schon immer mehr als Beschallung oder Konsumgut, Musik ist eine Herzensangelegenheit. Seit einigen Jahren betreibe ich einen englischsprachigen Musikblog zu independent und DIY Musik und stieg im Sommer 2015 bei Herzmukke ein.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *