King Charles + Nessi – Solo im Musik & Frieden

von am keine Kommentare

Am 07. April spielte King Charles eine kleine Solo Show im Musik & Frieden. Und auch wenn man weiß, wie gut die Live-Performance vom King ist, gibt es doch einen kleinen Wermutstropfen. Aber erst einmal alles von Anfang an, es gab ja schließlich auch noch die junge Nessi also Support…
King-Charles-Musik-und-frieden-sophie-droysen-01

King Charles / © Sophie Droysen

Nessi – Einmal gehört und gleich verliebt

King Charles hat sich einen super Support Act ausgesucht! Nessi heißt die Musikerin aus Berlin, die das Publikum nicht nur durch ihre Musik sondern auch mit ihren witzigen Sprüchen unterhielt. Zusammen mit ihrem Gitarristen hat sie eine tolle Acoustic Show auf die Bühne gebracht. Ihr Debütalbum „Rolling With the Punches“ erschien 2015 und kann am besten als Elektropop beschrieben werden. Der Sound erinnert an Musik von Chvrches oder The 1975 und ich kann allen nur wärmstens empfehlen mal reinzuhören.

nessi-Musik-und-frieden-sophie-droysen

Nessi / © Sophie Droysen

Geschichten von magischen Gitarrensoli und Rock-Legenden

Die Bühne ist leer, zwei Gitarren stehen bereit und dann geht es los, King Charles kommt auf die Bühne – ohne Band. Mit „Tomorrow’s Fool“ hat er sich den perfekten Opening Song ausgesucht – ruhiger Folk-Rock (der auf dem Album übrigens gar nicht so ruhig ist) mit einem wunderschönen, fast schon magischen Gitarrensolo, in dem ich mich glatt für einen Moment verloren habe. Überrascht hat King Charles mit einem richtig guten Cover der Folk-Rock Legende Bob Dylan. Seine Version von „Moonshiner“ kann sich auf jeden Fall sehen lassen – zwar ohne der typischen Mundharmonika dafür aber mit ganz viel Herz!

King Charles – Solo gut, mit Band noch besser

Die Stimmung im Publikum wurde von Song zu Song besser und spätestens ab „Coco Chitty”, ein Song der auf beiden Alben vertreten ist und wie King Charles sagt „wahrscheinlich auch auf dem nächstem sein wird“, haben die Leute getanzt und gesungen. Der Höhepunkt der Stimmung war definitiv am Ende. Als King Charles die ersten Töne von „Ivory Road“ spielte, brach sofort großes Gejubel aus und so ging es dann bis zum Schluss weiter. Die letzten beiden Lieder „Lady of the River“ und „Love Lust“ haben wirklich alle mitgerissen, ich habe niemanden gesehen der still stand und genau so sollte es sein.

King-Charles-Musik-und-frieden-sophie-droysen-02

King Charles / © Sophie Droysen

Einen kleinen Kritikpunkt hätte ich da leider noch. Ab dem zweiten Song, „Bright Thing“, habe ich die Band schon etwas vermisst, da das Lied ziemlich schwungvoll ist und ohne das Schlagzeug einfach zu ruhig wurde. So ging es mir leider bei vielen Liedern an diesem Abend. Zum Glück möchte King Charles beim nächsten Berlin Besuch seine Band wieder mitbringen!

Video // King Charles – Gamble For A Rose

vorheriger EintragBoy & Bear sind gar nicht so übel und gefährlich nächster EintragBombay - die Niederländer eroberten das Rosis

Hi, ich bin Sophie ...

...leidenschaftliche Konzertknipserin und Musiknerd, gelegentlich fliege ich für meine Lieblingsbands quer durch Europa. Mein perfekter Tag startet mit The Smiths "Hatful Of Hollow" und endet bei einem Glass Animals Konzert, zwischendurch spiele ich etwas Gitarre und schreibe über mein Lieblingsalbum des Monats.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *