Das Wunder von Hamm – Giant Rooks im Musik & Frieden

von am keine Kommentare
Für fünf Zuckerschnuten aus dem kleinen, aber feinen Hamm geht’s 2017 ganz schön rund! Mit über 30 Festivalauftritten Erfahrung und ihrer neuen Platte „New Estate“ im Gepäck, starten die Burschen von „Giant Rooks“ gerade ordentlich durch und touren mit 17 Terminen durch Deutschland, Österreich, Luxemburg und die Schweiz. Ich war live bei Giant Rooks am 17.02.2017 im Musik & Frieden.
giant-rooks-musik-und-frieden-nele-hinner-02

© Nele Hinner – Giant Rooks im Musik & Frieden 17.02.2017

Bei der fünfköpfigen Truppe Giant Rooks handelt es sich um eine schnucklige Pop-Art Band, die im Durchschnitt gerade mal 19 ist, Abitur macht und bereits jetzt zu den Newcomern des Jahres zählt. Sänger Frederik überzeugt mit einer wundervoll rauchigen Stimme, die stark an Alt-J’s Frontmann Joe Newman erinnert, eingängige, tanzbare Rhythmen und schwermütige Stimmung verleihen dem Ganzen das gewisse Etwas, irgendwas, was man so noch nicht kannte, was einem gerade deswegen so gut gefällt. Bei den Jungs von Von Wegen Lisbeth hatte ich mich Hals über Kopf verliebt, da hatten die fünf Burschen nämlich die Ehre, auf einen wundervollen Abend einzustimmen! Auch im Vorprogramm von Razz, Kraftklub und The Temper Trap konnte man sie bereits betrachten, bestaunen und genießen. Ich hab’ mir ihren Auftritt am 17.02. im Musik & Frieden nicht entgehen lassen und wie ein dutzend anderer, kreischender Teenie Fans gepogt, gegrölt und geschwärmt.

One Direction adé, hier kommen Giant Rooks

Drückende Hitze, tobendes Geschrei, hyperventilierende Teeniegirls – alles Dinge, die man bei einem Konzert der Giant Rooks zu erwarten hat! Wie’s aussieht, werden sämtliche Boybands nun endlich abgelöst – schnuckelig, Frischfleisch, One Direction in gut. Die fünf Burschen aus Hamm sind aber auch süß. Da kann man es schon mal verzeihen, dass einem direkt ins Ohr geschrien wird, man drei Ellenbogen ins Gesicht bekommt und sich mit 20 fühlt wie ein alter Hase.

Hüfte hin, Hüfte her

Ich bin immer wieder hin- und hergerissen zwischen Melancholie und Tanz. Eigentlich die perfekte Kombi, Giant Rooks gehen immer – zuhause im Bettchen mit ner Tasse Tee und alten Fotos, im Musik & Frieden mit ner Flasche Bier und üblichen Links Step, Rechts Step – Bewegungen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie selbstsicher die Jungs auf der Bühne sind, wie unterhaltsam ihre Performance ist und wie wie viel Jährchen Erfahrung man sich einbildet, herauszuhören.

giant-rooks-musik-und-frieden-nele-hinner

© Nele Hinner – Giant Rooks im Musik & Frieden 17.02.2017

Obwohl ihre neue Platte „New Estate“ gerade erst frisch auf dem Markt kam und Ladenluft schnuppern durfte, kennt ein so ziemlich jeder Tracks wie „Bright Lies“, „New Estate“ und „Chapels“ – die Songs des Abends, bei denen sich niemand mehr halten konnte. Das Musik & Frieden verwandelte sich innerhalb von Sekunden zu einer Sauna mit Live Musik. Doch nicht nur die Fans hatten Spaß, man sah der Band förmlich an, wie sehr sie es genossen, ihre Musik teilen zu können – Sänger Frederik machte immer wieder Anmerkungen, dass er es gar nicht fassen kann, dass Giant Rooks so begeistern würden. Oh doch, ihr seid aus keinem Plattenschrank mehr wegzudenken!

Giant Rooks bleiben greifbar & nah

Obwohl die Fünf gerade alle Rekorde sprengen und spätestens in den nächsten zwei Jahren auch der Letzte von ihnen Wind bekommen haben sollte, nehmen sie sich viel Zeit für ihre Fans, bleiben nach ihrem Konzert noch da, um zu plauschen und wissen ihren Erfolg zu schätzen. Bevor ein Song im Studio aufgenommen wird, wird live erstmal gecheckt, ob und wie gut er ankommt – man hat das Gefühl, ein Teil der Band zu sein, fühlt sich verbunden und das gefällt. Von den Jungs, meine Lieben, können und sollten sich andere Bands ein bis zwei Scheibchen abschneiden.

„Das Wunder von Hamm“ – wie ich sie gerne nenne – könnt ihr dieses Jahr noch des Öfteren bestaunen:

06.4.2017 Stuttgart – Keller Klub
07.4.2017 Zürich – La Bohème
08.4.2017 München – Milla
09.4.2017 Wien – B72
10.4.2017 Leipzig – Täubchenthal
11.4.2017 Bochum – Bahnhof Langendreer
12.4.2017 Köln – Gebäude 9 (hochverlegt vom Studio 672)
26.05.2017 Neustrelitz – Immergut Festival 2017
02.06.2017 Beverungen – Orange Blossom Festival 21
09.06.2017 Konstanz – Campus Festival 2017
16.06.2017 Chemnitz – Kosmonaut Festival 2017
21.07.2017 Dangast – Watt En Schlick Fest 2017
28.07.2017 Dortmund – Juicy Beats Festival 2017

Diskografie

2015: EP Times Are Bursting the Lines
2017: EP New Estate

Giant Rooks – New Estates

vorheriger EintragColumbia Halle adé - So war es bei A Day To Remember nächster EintragWe Love America - The Orwells live im Musik & Frieden

Hi, ich bin Nele ...

Nichts drauf außer Zahnbelag.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *