Düsterer Goth-Pop mit Zola Jesus im SO36

von am keine Kommentare
Geht eine Künstlerin wie Zola Jesus überhaupt zur sonnigen Jahreszeit vor die Haustür, geschweige den auf Tour? Viel zu zart und zerbrechlich wirkt sie, sieht man sie einmal vor sich stehen. Kaum verwunderlich, dass sie sich die düstere Jahreszeit für ihre Show in Berlin ausgesucht hat.

© Andreas Budtke / herzmukke

Seit über acht Jahren verzaubert uns die US-Amerikanerin Nika Roza Danilova, wie sie mit gebürtigem Namen heißt, mit ihren düsteren Klangspielen. Tatsächlich wird man auch nicht müde zu behaupten, dass ihre Alben, aber insbesondere ihre Live-Shows Unterhaltung des gehobenen Geschmacks sind. Ihre eigenwillige, fast schon störrische Art auf der Bühne zu performen wundert doch sehr. Davon sollte man sich aber keinesfalls täuschen lassen.
Am 22.11.2017 konnte man sich davon abermals überzeugen lassen. Binnen gerade einmal 60 Minuten, erbaute Zola Jesus einen monströsen Kosmos voller zerbrechlicher Dunkelheit. Darin gefangen als Zuschauer, merkte man kaum wie die Zeit rannte. Sie schien still zu stehen, ja beinahe rückwärts zu laufen. Glücklicherweise hat es unser Andreas trotzdem geschafft einige tolle Aufnahmen für euch festzuhalten.

Fotos: Andreas Budtke

vorheriger EintragGorillaz in der Max-Schmeling-Halle

Hi, ich bin Andreas ...

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *